Rennmäuse – Die perfekten Haustiere?

Schon seit Jahrzehnten werden Rennmäuse als Haustiere immer beliebter – und das zu recht: Rennmäuse sind so zutraulich wie Katzen, so stubenrein wie Hunde (zumindest bei Haltung im Terrarium) und so pflegeleicht wie Fische. Mittlerweile werden mehr Rennmäuse als Hamster als Haustiere gehalten, denn im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren sind Rennmäuse nicht ausschließlich nachtaktiv, sondern haben einen acht-Stunden-Tag, bei dem sich Aktiv- und Ruhephasen etwa alle vier Stunden abwechseln.

Schon seit Jahrzehnten werden Rennmäuse als Haustiere immer beliebter – und das zu recht: Rennmäuse sind so zutraulich wie Katzen, so stubenrein wie Hunde (zumindest bei Haltung im Terrarium) und so pflegeleicht wie Fische. Mittlerweile werden mehr Rennmäuse als Hamster als Haustiere gehalten, denn im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren sind Rennmäuse nicht ausschließlich nachtaktiv, sondern haben einen acht-Stunden-Tag, bei dem sich Aktiv- und Ruhephasen etwa alle vier Stunden abwechseln.

Das perfekte Haustier?

Rennmäuse sind kostengünstig

Ein weiterer Vorteil von Rennmäusen gegenüber anderen Haustieren wie Hunden ist der niedrigere Kostenpunkt, da ein kleines Nagetier wie die Rennmaus weniger Ausstattung benötigt als ein großes Tier. So sind neben den niedrigen Dauerkosten für Futter und Einstreu für die Haltung zweier Rennmäuse nicht viel mehr als einmalig ein 1m-langes Aquarium/Terrarium (gebraucht unter 50€) mit Einrichtung (günstig selber bauen oder für ca. 50€ kaufen) und ca. 12€ je Rennmaus vonnöten, lediglich eventuelle Tierarztbesuche können teurer werden.

Ein grundlegend ausgestattetes Terrarium ist in der Anschaffung nicht teuer

Rennmäuse sind sehr zutraulich bei geringem Pflegeaufwand

Im Vergleich mit Hunden, mit denen es jeden Tag Gassi zu gehen gilt, nimmt die Haltung von Rennmäusen relativ wenig Zeit in Anspruch. So reicht es im Prinzip, ungefähr alle sechs Wochen das Terrarium/Aquarium der Rennmäuse zu säubern und täglich Futter für Rennmäuse, Knabberutensilien und Wasser aufzufüllen. Wer abgesehen davon jedoch keine Zeit mit seinen Rennmäusen verbringt, kann sich diese gleich sparen. Schön ist es, jeden Abend eine halbe Stunde mit den Rennmäusen zu verbringen und am Wochenende für 1-2 Stunden einen Auslauf zu machen.

Rennmäuse müssen nicht geimpft oder amtlich registriert werden.

Der Nachteil der Kurzlebigkeit von Rennmäusen (ca. drei Jahre, vereinzelt auch länger) ist gleichzeitig ein Vorteil: Bekommt ein 14-Jähriger einen Hund, ist er an diesen gebunden, bis er ca. 30 Jahre alt ist. Bekommt er dagegen eine Rennmaus, entfällt seine Fürsorgepflicht bereits mit 17 Jahren und er muss sich während seiner frühen Arbeitszeit bzw. während seines Studiums nicht auch noch um ein Haustier kümmern, wenn er keine Zeit dazu hat.

Rennmäuse sind auch für Kinder

Ich selber habe meine ersten Rennmäuse bekommen, als ich 10 Jahre alt war. Da Rennmäuse im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren tag- und nachtaktiv sind, sind sie für Kinder besonders geeignet. Ganz wichtig ist, dass ein gewisses Verantwortungsbewusstsein vorhanden ist: Eine Rennmaus ist ein Lebewesen, um das man sich als Halter verpflichtet zu kümmern, kein Spielzeug. Aus diesem Grund sollten Kinder mindestens zehn Jahre alt sein und sich der Unterstützung ihrer Eltern versichern, wenn sie Rennmäuse halten möchten.

Doch ist die Rennmaus das richtige Haustier für mich?

Eine Rennmaus zu halten ist kostengünstiger und weniger zeitaufwendig als die Haltung vieler anderer Haustiere. Die Anschaffung von Rennmäusen sollte jedoch wohl überlegt sein. Wenn du eines der folgenden Kriterien nicht erfüllen kannst, solltest du dir besser keine Rennmäuse zulegen:

  • Platz: Du solltest genug Platz für die Unterbringung eines mindestens 1m langen Terrariums haben, denn Rennmäuse dürfen nicht in einem kleinen Käfig gehalten werden
  • Allergien: Du und ggf. deine Mitbewohner dürfen nicht allergisch gegen Tierhaare sein
  • Zeit und Verantwortung: Mit deinen Rennmäusen musst du zwar nicht täglich Gassi gehen, genug Zeit zum Füttern und Käfig saubermachen benötigst du allerdings allemal
  • Lebensplanung: Rennmäuse haben eine Lebenserwartung von 3-4 Jahren. Hast du etwa vor, in dieser Zeit z.B. für längere Zeit zu verreisen, solltest du vor Anschaffung eines Haustiers mit Eltern oder Bekannten die Versorgung für diese Zeit klären
  • Geld: Rennmäuse sind generell günstig in der Haltung, für unerwartet anfallende Tierarztbesuche solltest du aber immer etwas Geld zurücklegen

Das erwartet dich im Rennmaus-Ratgeber Teil 2

Im Teil 2 findest du einige grundlegende Informationen zu Rennmäusen als Tieren wie eine Übersicht über die verschiedenen Fellfarben und einen Überblick über die natürliche Lebensumgebung der Nager.

Zu Teil 2 des Rennmaus-Rategebers

Teile diesen Artikel